Fernstrecken: Geniessen Sie die Fernsehkanäle der unterschiedlichen Satelliten

In diesem Blog werden wir das Thema Fernstrecken behandeln. Wenn wir über Fernstrecken reden, beziehen wir uns nicht nur auf Routen innerhalb von Europa sondern auch auf die über Europa hinaus.

In diesen Typen von Reisen können die Passagiere unterschiedliche Nationalitäten besitzen und somit eine unterschiedliche Vorliebe für Fernsehkanäle haben. Auf der anderen Seite ist die Signalspur begrenzt und nicht in der ganzen Strecke dieser langen Reisen sichtbar.

Hervorzuheben ist, dass auf diesen langen Strecken die Landkrümmung sichtbar wird und bewirkt, dass der auf den Satelliten gerichtete Antennenwinkel wechselt und daraufhin wir die Graduiierung der Antennen-LNB variieren müssen, damit das System weiterhin funktionieren kann.

Wie können wir trotzdem Satelliten-TV anbieten?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir strukturiert vorgehen:

Fangen wir mit dem physischen Problem der Landkurve an und wie diese den Signalempfang beeinflusst. Wie weiter oben angemerkt, variiert die Winkelsicht der Antenne mit dem Satelliten auf langen Strecken und das erfordert eine Modifikation in der Graduiierung des LNB. Bei traditionellen Systemen wird diese Modifikation anhand einer manuellen Einstellung der Antenne durchgeführt. Das ist bei einen fahrenden Fahrzeug unvorstellbar, da wir auf den Dach des Fahrzeuges klettern, die Antenne aufdecken müssten, um diese anschliessend handzuhaben. Derzeit existieren Satelliten-Antennen mit automatischen Winkelberichtigungen des LNB, den sogenannten automatischen Skew, der dafür sorgt, dass jederzeit der optimale Winkel verfügbar ist.

Aus einheitlicher Sichtweise werden wir nun auf die Problematik der Begrenzung der Satellitenspuren eingehen und dem Empfang der Kanäle aus unterschiedlichen Satelliten, da diese  beiden Punkte eng miteinander verbunden sind.

Wie wir wissen, werden die Satelliten entwickelt, um in bestimmten Zonen auszustrahlen und somit gibt es Zonen, mit denen wir uns nicht an bestimmten Satelliten anschliessen können. Andererseits bedeutet die Einstellung der Kanäle aus verschiedenen Satelliten, dass bei traditionellen Antennen  physische Einstellungen an der Antenne durchgeführt werden müssen, um den LNB-Winkel für den Empfang zweier unterschiedlichen Satelliten zu verändern.

Wie bereits erwähnt, wäre das bei einen fahrenden Fahrzeug unvorstellbar, da wir bei jedem Satellitenwechsel auf den Dach steigen, die Antenne aufdecken und diese bearbeiten müssten.

Dank der aktuellen Systemen können wir nun über fortgeschrittene materielle Steuereinheiten verfügen, die es ermöglichen, die Positionen der unterschiedlichen Satelliten zu registrieren. Wenn wir dann den gewünschten Satelliten auswählen, kümmert sich das System automatisch um die Einstellung des LNB, umso das Signal dieses Satelliten zu empfangen. So ist der Satellitenwechsel so einfach durchzuführen wie das Wechseln eines Fernehkanals.

Wie man aus oben erwähnten Punkten erkennen kann, ist es durch die Verwendung von fortgeschrittenen Satelliten-TV-Systemen möglich, Satelliten-TV auf Fernstrecken anzubieten.